Zusatzzeichen

mit

Anwendungsvorschriften

der VwV-StVO

Das Z 314 erlaubt in seiner Ursprungsform das Parken ohne jegliche Einschränkung. In der Systematik der StVO und dem Katalog der Verkehrzeichen ist es unter den Richtzeichen eingeordnet.  Wird dieses Z 314 durch ein Zusatzzeichen ergänzt, wird es zum Vorschriftszeichen. Es ist dann mit diesem (ersten) Zusatzzeichen als Einheit zu betrachten.   Beispiel: Fügt man dem Z 314 das Zusatzzeichen  1044-10 hinzu, so wird die Parkerlaubnis beschränkt auf eine bestimmer Personengruppe. Mit diesem (ersten) Zusatzzeichen ist das Z 314 jetzt als eine verwachsene Kombination (Vorschriftszeichen) zu sehen. Wird jetzt ein weiteres Zusatzzeichen hinzugefügt so beschränkt dieses das Vorschriftszeichen. 1. Beispiel links: Es dürfen nur die gezeigten Personengruppen parken. Es stellt damit ein Verbot für alle anderen dar.   Dieses Verbot wird reduziert auf die Zeit zwischen 16 und 18 Uhr.   2. Beispiel links: durch Zusatzzeichen wird die Parkscheinpflicht vorgeschrieben. Damit ein Verbot, ohne Parkschein zu parken.     Will man Personengruppen davon ausnehmen, so erfolgt dies durch ein Zusatzzeichen mit dem Wort “frei”.
Leider findet die Kombination von Z 314 mit Zusatzzeichen nicht immer nach diesen Grundsätzen statt. Das Z 314 ist kombiniert mit der Verpflichtung einer Höchstparkdauer ( 2 Stunden). Das ist nun das Vorschriftszeichen. Diese Vorschrift wird reduziert auf die in einem weiteren Zusatzzeichen verkündeten Zeiten. Durch das weitere Zusatzzeichen gelten die bisherigen Verkerhsbeschränkungen nur für Bewohner. Es ist zu vermuten, dass Bewohner hier ohne jegliche Beschränkung parken dürfen. Dann müsste das Zusatzzeichen “Bewohner frei” angeordnet werden.
Joachim Zwirner diese Seiten diese Seiten Themen Themen häufige Fragen häufige Fragen weitere Beispiele